Praxispunkt GmbH

                                                                                                                                      Soziale Arbeit & Mediation

Bericht zur Tagung der Praxispunkt GmbH
vom 18.04.2013 bis 21.04.2013 in Ostfriesland


In regelmäßigen Abständen treffen sich alle Mitarbeiter der Praxispunkt GmbH zu sogenannten Teamtagen, in denen interne Vorgänge entwickelt, besprochen und auch verbessert werden.
Darauf ist die Idee entstanden, einmal im Jahr zwei Teamtage zusammenzufassen und mit einem anschließenden Betriebsausflug zu verbinden.

Ziele des ersten Tagungswochenendes vom 18.04. bis 21.04.2013 waren:

    1. Zukunftswerkstatt
    a) Phase 3; (die Phasen 1 und 2 wurden am letzten Teamtag erarbeitet)
    2. Qualitätshandbuch
    a) Erarbeiten und Verfassen von Stellenbeschreibungen
       b) Überarbeitung und Verbesserung von Fragebögen
       c) Prozessbeschreibung
    3. Verantstaltungsplanung
    4. Betriebsausflug

Am 18.04.2013 trafen sich, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Praxispunkt GmbH (PP) im Büro Bad Fallingbostel und gegen 18.30 Uhr erfolgte die Abfahrt nach Ostfriesland.





Um 20.15 Uhr kam das Team im Hotel
„Am Deich“ in Apen an. Es handelt sich dabei um ein kleines Hotel mit elf gemütlichen, sehr schönen Zimmern und, wie der Name es schon sagt, es befindet sich direkt am Deich.

Am Freitagmorgen den 19.04.2013 traf sich das Team zum gemeinsamen Frühstück im Wintergarten des Hotels. Nach der Stärkung, ging es auf nach Leer, in das Gemeindehaus der refomierten Kirche Loga. Nach einer Erkundungstour durch das Gemeindehaus, wurden die Fahrzeuge ausgeräumt und die Untensilien in den Seminarraum und der Küche verteilt. Dann konnte der erste Tagungstag starten.

Zuerst fand eine offizielle Begrüßung statt und die einzelnen Themen der kommenden Tage wurden angekündigt. An diesem Tag sollte die „Zukunftswerkstatt“ abgeschlossen werden. Zuvor erfolgte eine Reflexion der vorangegangenen Phasen aus dem Teamtag vom 01.03.2013. Anschließend wurden drei Hauptgruppen gebildet.




• Kommunikation,

• Ausstattung der MitarbeiterInnen

• Work-Life-Balance.

 








Zu jeder Hauptgruppe gab es auch eine Arbeitsgruppe, die jeweils zwei bis drei realistische Punkte herausfiltern sollte. Diese wurden dann gemeinsam nach Dringlichkeit und Umsetzbarkeit sortiert.

Nach einer wohlverdienten Mittagspause erarbeiteten die Arbeitsgruppen Lösungen zu den einzelnen Punkten, die umsetzbar und kontrollierbar sein sollten.

Um 15.30 Uhr erhielten wir einen Überraschungsbesuch von Antje van Westen, die dem PP-Team zeigte, wie der Tee traditionell in Ostfriesland getrunken wird; und zwar mit Kluntje, Sahne und Krintstuut (Rosinenbrot). Sie bemühte sich auch sehr, den MitarbeiterInnen plattdeutsche Redewendungen, wie Dwastbüngel (Quertreiber), mooj Wehr (schönes Wetter), leeve Tied (liebe Zeit, bzw. du meine Güte) beizubringen.

Nach dieser schönen Abwechslung, wurden die bisher erreichten Arbeiten gesichtert und anschließend gemeinsam vorgetragen, besprochen und ggf. verbessert.

Nach getaner Arbeit, wurde gemeinsam gekocht, gegessen und in gemütlicher Runde zusammengegessen. Danach ging es zurück ins Hotel.

20.04.2013

Für diesen Tag stand das Thema „Qualitätshandbuch“ mit folgenden Punkten an:

    a) Erarbeiten und Verfassen von Stellenbeschreibungen
    b) Überarbeiten von Verbesserung der Fragebögen

Zuerst wurden die einzelnen Stellen ermittelt, bei denen es notwendig ist eine Beschreibung vorzunehmen. Danach wurden wieder Arbeitsgruppen gebildet. Für  die Stellenbeschreibungen, geleitet von Kati Kohlmajer, wurden Kriterien vorgegeben, an die sich die MitarbeiterInnen bei der Beschreibung ihrer Tätigkeiten orientieren konnten.






Die Arbeitsgruppe, welche die Fragebögen überarbeitete, wurde von Nadine Glück geleitet. Diese bearbeitete, ebenfalls nach verschiedenen Gesichtspunkten, die aktuellen Fragebögen.

Die Arbeitsgruppe, welche die Fragebögen überarbeitete, wurde von Nadine Glück geleitet. Diese bearbeitete, ebenfalls nach verschiedenen Gesichtspunkten, die aktuellen Fragebögen.





Danach gab es eine Mittagspause, in der Innenstadt von Leer.


Frisch gestärkt ging es wieder an die Arbeit. Es wurden die Ausarbeitungen gesichtert und anschließend wieder gemeinsam vorgetragen und ggf. verbessert.

Nach diesem arbeitsreichen Tag wurde der Grill aufgebaut und richtig eingeheizt.



und andere bestückten den Grill. Gemeinsam wurde Gegrilltes mit verschiedenen Salaten gegessen und neue Getränke kennengelernt.

Das PP-Team verbrachte einen gemütlichen Abend und im Anschluss ging es zurück ins Hotel.
Dort trafen sich vereinzelte MitarbeiterInnen zu einer Nachtwanderung auf dem Deich.

21.04.2013

Für den dritten Tag standen zum Thema „Qualitätshandbuch“ der letzte Punkt Prozessbeschreibungen an sowie das Thema „Veranstaltungsplanung“ für den Erlebnistag und Weihnachtsfeier.

Auch diesmal wurden wieder zwei Arbeitsgruppen gebildet. Die Arbeitsgruppe „Prozessbeschreibungen“,geleitet von Aida Schenk, führte die bereits begonnen Arbeiten aus dem letzten Teamtag fort.




Die Arbeitsgruppe „Veranstaltungsplanung“, geleitet von Syndi Faber, legte für den Erlebnistag die Aktionen, den Zeitplan und Ablauf sowie den Arbeits- und Personaleinsatz fest.

Die Weihnachtsfeier konnte noch nicht entgültig ausgearbeitet werden, da noch Informationen über Örtlichkeiten, als auch Ideen für den Inhalt sowie der Kosten der Weihnachtsfeier fehlten. Ideen für die Weihnachtsfeier der PP-MitarbeiterInnen wurden ebenfalls zusammengetragen sowie Datum und der Ort festgelegt.





Um den Kopf freizubekommen, wurde die Mittagspause in den Schlosspark verlegt.


Anschließend wurden wieder die Arbeiten vorgetragen, vervollständigt und auch verbessert.

Geschafft,

alle geplanten Ziele wurden erreicht. Alle Themen wurden erfolgreich bearbeitet. Im Anschluss wurde eine Reflexionsrunde durchgefürt, in der sich alle einig waren, dass es ein lehrreiches und erfolgreiches aber auch anstrengendes Wochenende war.

Die Sachen wurden zusammengepackt, um dann den letzten Punkt der Tagungsziele „Betriebsausflug“ anzugehen.




Die PP GmbH besuchte zuerst das Moormuseum in Moordorf um alles über die Besiedlung der bis dahin unbewohnten Feuchtgebiete Ostfrieslands und über den Beginn der Moorkolonisation und die Gründung der Fehnsiedlung zu erfahren

Weiter ging es nach:


Suurhusen, zum schiefsten Kirchturm der Welt.


      nach Emden um das Otto-Huus


und den historischen Hafen

22.04.2013

Nach einem ausgedehnten Frühstück wurden alle sieben Sachen zusammengepackt, die Schlüssel abgegeben und alles in die Autos verstaut. Die Rückreise wurde über Emden, entlang der Küste nach Pilsum angetreten. In Pilsum erfolgte unser erster Boxenstopp am Otto-Turm





Nach einem kleinen Spaziergang auf dem Deich in Richtung Leuchtturm, wurde noch ein Gruppenfoto gemacht ...


...und dann ging es wieder zurü:ck zu den Autos um weiter entlang der Küste nach Norddeich zur Seehundaufzuchtstation zu fahren. Dort erfuhr das Team mehr über den Lebensraum der Robben, der Aufzucht und Rettung der Robbenbabys, aber auch über den Lebensraum„Nordseeüste“ allgemein.




Nach einer Stärkung in einem kleinen Fischrestaurant wurde die endgültige Heimreise angetreten. Gegen 19.00 Uhr trafen alle im PP-Büro wieder ein, luden die Unensilien aus und fuhren nach Hause.